Zum Inhalt oder zur Navigation
Sport-BH zum Reiten

Sport-BH zum Reiten

Volle Stützkraft voraus

Ein Artikel von Sina Eberhardt (ReiterRevue)

Hüpfen, wippen, wackeln. Die Brust von Reiterinnen ist extremen Belastungen ausgesetzt. Ohne Stütze geht da gar nichts. Wie viel Halt ein Sport-BH im Sattel bieten muss, welche Folgen ein unpassendes Modell mit sich bringt und wie er richtig sitzt, erklären unsere Experten.

Passt, wackelt und hat Luft. Was so viel heißt wie ‚für normale Ansprüche ausreichend’, sind wahrlich nicht die Eigenschaften, die einen Sport-BH auszeichnen sollten. Möglichst viel Halt soll er bieten, dazu atmungsaktiv und bequem sein. So funktional wie eben nur möglich. Schließlich ist die Aktivität beim Reiten nicht mit einer Yoga-Stunde vergleichbar. Rüschen, Schleifen und Spitze haben hier nichts verloren.

Ob mit Frontverschluss, gekreuzten Trägern, mit und ohne Bügel, gepolstert oder ungepolstert Ob leichter, mittlerer oder starker Halt. Einen Sport-BH gibt es in unzähligen Variationen wie z.B. von Anita, PrimaDonna oder Ulla. Doch welcher stützt die weibliche Brust am besten? Wie Sie den perfekten Sport-BH finden und warum er beim Reiten nicht fehlen sollte.

Gerade beim Reiten bewegt sich die Brust stark auf und ab. Durch das Fehlen von Muskelfasern kann sich die Brust aber auch in jede andere Richtung bewegen. „Je nach Brustgröße kann das für eine Frau nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft sein“, erklärt Doris Scharrel, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe aus Kronshagen. Aber auch ein kleiner Busen kann bei sportlicher Aktivität schmerzen.

„Durch das Tragen eines Sport-BHs kann man die Auf- und Abbewegungen der Brust um bis zu 75 Prozent mindern“, weiß Caroline Kratzsch, Inhaberin eines Wäschefachgeschäfts Körpernah in Berlin. Um das Drüsen- und Bindegewebe der Brust optimal zu stützen, muss ein Sport-BH aber perfekt passen. Und nicht nur das: auch das sogenannte Level eines BHs, meist reicht es von eins bis drei, muss je nach Sportart berücksichtigt werden. Das Prinzip ist simpel: Je höher das Level, desto stärker der Halt. „Ein BH für die Reitstunde sollte das höchstmögliche Level haben“, sagt die Fachverkäuferin. Der Unterschied liegt im Material. Sport-BHs mit einem hohen Level bestünden aus einem festeren Material, so die Expertin.

Wer jetzt denkt, eine kleine Brust brauche nicht so viel Halt, der irrt. Denn auch ein kleiner Busen bewegt sich beim Laufen oder Reiten einige Zentimeter auf und ab.

Ganz wichtig bei der Passform: Der BH muss die ganze Brust umschließen und nichts vom Dekolleté erkennen lassen. „Ist der BH zu klein, drückt sich die Brust nach oben heraus und man sieht den Ansatz der Brust“, sagt Kratzsch.

Verstellbare Träger sind von Vorteil. „Ein sogenannter X-Back, also ein BH mit gekreuzten Trägern im Rückenbereich, ist gut geeignet für viel Armarbeit wie beispielsweise beim Boxen oder bei Ballsportarten. Zum Laufen oder Reiten ist es nicht unbedingt nötig, weil man dabei die Arme nicht über den Kopf nimmt“, erklärt Caroline Kratzsch. Trotzdem kann diese Trägeranordnung Vorteile bieten: „Bei Frauen mit sehr schmalen Schultern können die Träger nicht herunterrutschen.“ Wenn die Träger von der Schulter rutschen, kann aber auch der Rückenumfang zu weit oder zu weich im Material sein. Dadurch rutscht das ganze Rückenteil des BHs nach oben „Die meisten Frauen machen dann den Fehler und stellen die Träger noch kürzer ein“, klärt Caroline Kratzsch auf.

Einen weiteren Vorteil von gekreuzten Trägern: „Dadurch, dass der BH den Fokus direkt auf der Brustwirbelsäule hinten hat, also allein durch diesen Unterstützungspunkt, stützt der BH in die Aufrichtung beziehungsweise in die gerade Position der Brustwirbelsäule“, erklärt Physiotherapeutin Christine Horn. Frauen, die sehr empfindlich im Halsbereich sind und zu Lymphstauungen in diesem Bereich neigen, sollten auf solch ein Modell dennoch besser verzichten. „Dadurch wird der lymphatische Abfluss etwas eingeschränkt, weil die Gefäße eingeklemmt werden“, so Horn.

Wichtig beim Verschluss des BHs sind mehrere Verstellmöglichkeiten der Weite. Zu Anfang sollte der BH in der weitesten Einstellung gut sitzen. „Wenn das Material mit der Zeit etwas nachgibt, besteht die Möglichkeit die Weite neu zu justieren“, sagt Caroline Kratzsch vom Körpernah-Berlin. Wie bei normalen BHs, gibt es auch im Sportbereich Modelle, die sich hinten oder vorne verschließen lassen. Bei einem BH mit Frontverschluss gibt es jedoch meist keine Verstellmöglichkeit, da sie häufig mit einem Reißverschluss versehen sind. Für Frauen mit einem großen Busen kann diese Variante das Anziehen erleichtern. „Sie sind häufig auch etwas verkürzt von der Muskulatur“, sagt Horn. Verschlüsse aus Nickel können allergische Reaktionen hervorrufen.

Grundsätzlich gilt: Den einen perfekten Sport-BH gibt es nicht. Ob mit oder ohne Bügel, gekreuzte oder gerade Träger, gefüttert oder ungefüttert. Die Vorlieben sind individuell und von Frau zu Frau unterschiedlich. „Jüngere Frauen tendieren beispielsweise eher zu einem gefütterten BH, weil man dadurch die Brustwarzen nicht erkennen kann“, sagt Kratzsch. Auch BHs mit und ohne Bügel sind Geschmackssache. Rein optisch sieht Caroline Kratzsch den Unterschied in der Formgebung der Brust: „Mit einem Bügel geht die Brust nicht über den Körper zur Seite hinaus, weil der Bügel dies stoppt. Wenn der BH einen Bügel hat, sollte dieser zudem komplett um die Brust herum gehen. Da gehört die Brust unter dem Arm auch dazu.“

„Der Sitz des Sport-BHs sollte stramm, aber nicht einengend sein“, sagt Dr. Anke Kleine-Tebbe, Gynäkologin und Chefärztin des Brustzentrums in Köpenick. „Letztlich muss man sich in dem Kleidungsstück wohl fühlen.“ „Wenn man nach dem Ausziehen des BHs Einschnitte an der Schulter sieht, ist dieser entweder zu klein, die Träger zu schmal oder auf den Schultern lastet durch ein unzureichend stützendes BH-Gewebe zu viel Gewicht“, mahnt Physiotherapeutin Horn. Ob an der Schulter, Wirbelsäule oder unter der Brust: generell sind Einschnitte jeglicher Art ein Zeichen dafür, dass der BH nicht richtig passt.

Die theoretisch benötigte Größe eines Sport-BHs lässt sich durch das Ausmessen der Ober- und Unterbrustweite mit einem Maßband ermitteln. Gynäkologin Doris Scharrel weiß wie es geht: „Für die Unterbrustweite setzt man das Maßband direkt unter der Brust an, die Oberbrustweite misst man auf Höhe der Brustwarzen.“ Der Unterbrustumfang steht für die Zahl der Größenangabe. Die Differenz aus Ober- und Unterbrustumfang bestimmt wiederum die Cup-Größe. Anhand von speziellen Größentabellen lässt sich die benötigte Größe dann ablesen. Diese sind im Wäschefachgeschäft oder auch online zu finden.

In der Theorie klingt das simpel, die Praxis hat aber so einige Tücken. Caroline Kratzsch macht deutlich: „75 Prozent der Frauen tragen die falsche BH-Größe. Je nach Hersteller fallen die Modelle in Größe, Form und Material zum Teil sehr unterschiedlich aus. Zudem ist es schwierig sich selbst auszumessen. Wenn das Maßband verrutscht, können zwei Zentimeter beim Rückenumfang schon viel ausmachen.“ Eine gute Beratung in einem Fachgeschäft zahlt sich daher aus. Denn: ein falsch sitzender BH, ob zu locker oder zu eng, kann ordentlich scheuern. „In Kombination mit Hitze und Schweiß können speziell bei einer großen Brust Entzündungen in der Unterbrustfalte auftreten“, weiß Dr. Kleine-Tebbe. „Durch einen gut sitzenden BH aus atmungsaktivem Material lassen sich derartige Beschwerden vermeiden.“ „Es gibt auch BHs, die den Schweiß aufnehmen, damit man nicht nass ist, und die Feuchtigkeit dann wieder abgeben. Wenn man eine bessere Qualität nimmt, ist diese Funktion selbstverständlich gegeben“, weiß Caroline Kratzsch. Aber auch auf die Verarbeitung kommt es an. Ein Augenmerk sollte dabei auf die Nähte gelegt werden. „Ein Sport-BH muss ganz flache Nähte haben und top verarbeitet sein, damit man keine Reibung hat. Denn alles, was beim ersten Anziehen schon scheuert oder drückt, verstärkt sich beim Sport nur noch. Ein Reißverschluss beispielsweise, der nicht unterlegt ist, scheuert in Verbindung mit Schweiß sehr schnell auf der Haut.“ Doris Scharrel rät zudem: „Frauen, die empfindlich an den Brustwarzen sind, sollten darauf achten, dass an der Stelle des BHs nicht gerade eine Naht verläuft.“

Haltbarkeit und Pflege

„Ich rate komplett davon ab, günstige Sport-BHs im Supermarkt zu kaufen. Die halten den hohen Belastungen nicht stand und leiern schnell aus. Ein guter BH hingegen hält ein paar Jahre.“ Bei der Lebensdauer eines BHs kommt es aber auch darauf an, wie oft man ihn trägt und vor allem wie man ihn pflegt. „Hat man nur einen Sport-BH in Gebrauch und wäscht diesen nur sporadisch, leiert er auch schneller aus. Das hat folgenden Grund: „Alles was an Hautschuppen und Schweiß drin bleibt, erschwert die Materialien. Und die Lycra-Fäden leiden darunter“, erklärt die Wäschefachexpertin Caroline Kratzsch. Geht es an die Reinigung, empfiehlt sich ein Spezialwaschmittel. „Dieses muss für einen hohen Lycra-Anteil geeignet sein, wie beispielsweise eines für Bademode und Sportartikel.“ Feinwaschmittel oder Weichspüler sind absolut tabu. „Weichspüler macht alle elastischen Fäden kaputt. Und da ein Sport-BH einen hohen Anteil an elastischen Fäden hat, ist es wichtig, dass man das richtige Waschmittel nimmt, damit man auch lange etwas davon hat“, so Kratzsch.

Gesundheitliche Risiken

„Aktuell bestehen keinerlei Hinweise, dass bewegungsintensive Sportarten für den  Busen gesundheitsschädlich sind“, beruhigt Dr. Kleine-Tebbe. Im Gegenteil: „Es ist eher so, dass regelmäßige körperliche Aktivität vor Brustkrebs schützt“, betont die Chefärztin. Ebenso gebe es laut der Chefärztin keinen Zusammenhang  zwischen dem Tragen von Bügel-BHs und dem Auftreten von Brustkrebs. Doris Scharrel ergänzt: „Drückt der Bügel in das Brustgewebe hinein, bereitet das Schmerzen. „Daher sollte man beim Ausziehen des BHs auf Druckstellen achten“, rät Doris Scharrel. „Brustkrebs entsteht dadurch nicht.“

Allerdings kann ein unpassender BH oder das Nicht-Tragen eines BHs beim Sport Verspannungen und Blockaden hervorrufen. Osteopathin und Physiotherapeutin Christine Horn aus Südtirol, die selbst Reiterin ist, erklärt wie es dazu kommen kann: „Durch den ständigen Zug des Gewichts der Brust nach vorn, wird der Körper nach vorne unten gezogen, allein schon der Schwerkraft folgend. Dadurch biegt sich die Brustwirbelsäule in eine Biegespannung nach vorne unten, in eine sogenannte kyphotische Haltung. Das ruft Rückenschmerzen im Brustwirbelsäulenbereich hervor, es kann zu Nackenschmerzen kommen und auch zu Beschwerden in der Lendenwirbelsäule.“ Reitet man längere Zeit ohne Unterstützung, können eingeklemmte Nerven Probleme bereiten. Durch eine schwere Brust wird der Zug nach unten noch verstärkt. Die Folge: Die Muskulatur wird überdehnt, spannt an und klemmt Nerven ein. „Eingeklemmte Nerven, die von der Hals- oder Brustwirbelsäule in die Peripherie ziehen, können Kribbel- oder auch Schwächegefühle in den Händen verursachen“, weiß die Physiotherapeutin. „Zudem kann es auch zu Kopfschmerzen kommen.“ Und damit nicht genug: auch organische Beschwerden können der Fall sein. Christine Horn erklärt den Zusammenhang: „Wenn ein bestimmter Brustwirbel in Beugestellung blockiert ist, dann ist auch immer ein gewisses Organ zugehörig. Wenn der vierte oder fünfte Brustwirbel in Beugeblockade ist, hat das einen Effekt auf das Leber-Gallen- System. Der sechste und siebte Brustwirbel steht eng in Verbindung mit dem Magen.“

Breite komfortable Träger helfen den Druck gleichmäßig auf die Schultern zu verteilen.

„Je höher die Belastung aufgrund der Brustgröße ist, desto stärker und gepolsterter sind die Träger in unserem Sortiment, damit man keine Verspannungen im Schulterbereich bekommt“, sagt Kratzsch. Grund für das Herunterrutschen des Trägers kann eine zu lange Einstellung sein. „Rutscht der Träger einseitig nach unten, ist das ein Hinweis auf eine Asymmetrie im Körperbau oder dafür, dass man schief auf dem Pferd sitzt. Bei Reitern, die ihre Schultern zu weit vorne tragen beziehungsweise einrollen, rutschen die Träger auch leichter herunter“, erklärt Horn.

Fest steht: Ein Sport-BH muss viel Halt beim Reiten bieten. „Machen Sie den Hüpftest, strecken Sie beide Arme weit nach oben oder laufen Sie ein paar Meter“, fordert Dr. Kleine-Tebbe auf. Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut, haben Sie den perfekten Begleiter für untendrunter gefunden.


Redaktion Reiter Revue International
Hülsebrockstr. 2–8
48165 Münster

www.reiterrevue.de

Zurück

English Site